Berlin (EAST SEA) Dienstag, November 30th, 2021 / 14:06

Viel Geld für Global Gateway: EU will Chinas Einfluss zurückdrängen

EU đang cố gắng giảm bớt ảnh hưởng của Trung Quốc trên thế giới bằng những khoản đầu tư trị giá hàng tỷ USD. (Ảnh: liên minh hình ảnh / photothek)
Ảnh hưởng của Trung Quốc trên thế giới đã tăng lên ồ ạt trong nhiều năm, chẳng hạn thông qua các dự án quốc tế như Sáng kiến ​​Con đường Tơ lụa. EU không còn muốn đứng yên: Với sáng kiến ​​Cổng toàn cầu, Ủy ban EU đang có kế hoạch đầu tư hàng tỷ euro vào cơ sở hạ tầng của các nước mới nổi và đang phát triển.

Um den Einfluss der EU in der Welt auszubauen, sollen in den kommenden sechs Jahren bis zu 300 Milliarden Euro in die Infrastruktur von Schwellen- und Entwicklungsländern investiert werden. Wie aus einem Projektentwurf der EU-Kommission von Ursula von der Leyen hervorgeht, ist vorgesehen, das Geld vor allem in Projekte zur Verbesserung von umweltfreundlichen Energie-, Daten- und Transportnetzwerken zu investieren. So könnten zum Beispiel Glasfaserleitungen für schnelle Internetverbindungen, neue Eisenbahnstrecken oder Anlagen zur Herstellung und Verflüssigung von grünem Wasserstoff gefördert werden. Die Initiative mit dem Namen Global Gateway soll am Mittwoch in Brüssel vorgestellt werden.

Hintergrund der Pläne ist insbesondere der stark wachsende Einfluss Chinas auf der Welt, das mit seiner Seidenstraßen-Initiative international in Infrastrukturprojekte investiert. Das Vorgehen Pekings hat dazu geführt, dass Staaten wie Deutschland bereits seit Längerem auf ein stärkeres EU-Engagement in dem Bereich dringen. Man sehe, dass China mit wirtschaftlichen und finanziellen Mitteln überall auf der Welt Möglichkeiten nutze, um seinen Einfluss zu erhöhen, sagte Außenminister Heiko Maas von der SPD im Sommer in Brüssel. Deshalb sei es wichtig, dass die Europäische Union eigene Alternativen anbiete.

Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der EU

Aus Sicht der 27 EU-Mitgliedstaaten wird eine stärkere internationale Vernetzung auch die Wettbewerbsfähigkeit der EU stärken und strategische Abhängigkeiten – zum Beispiel in Bezug auf kritische Rohstoffe – verringern.

Die bis zu 300 Milliarden Euro aus der neuen Global-Gateway-Initiative sollen bis Ende 2027 fließen. Von der Summe werden nach den Planungen bis zu 135 Milliarden Euro über den Fonds für nachhaltige Entwicklung (EFSD+) und 145 Milliarden Euro über andere europäische Finanzierungsinstitutionen mobilisiert werden. Zuschüsse von bis zu 18 Milliarden Euro sollen zudem aus EU-Programmen kommen, die nicht über den EFSD+ finanziert werden.

Ziel: Chinas Einfluss zurückdrängen

Deutschland blickt der Projektvorstellung hoffnungsvoll entgegen. “Global Gateway hat das Potenzial, die EU zu einem wirkungsvollen geopolitischen Akteur zu machen”, kommentierte der ständige Vertreter der Bundesrepublik bei der EU, Michael Clauß, zu dem Termin am Mittwoch. Das Angebot einer regel- und wertebasierten Zusammenarbeit auf Augenhöhe werde für viele Partnerländer eine attraktive Alternative zur chinesischen Seidenstraße sein.

Ein anderer EU-Diplomat, der namentlich nicht genannt werden wollte, sagte, wichtig werde nun sein, die Initiative im geplanten Umfang finanziell auszustatten und rasch erste Umsetzungsschritte folgen zu lassen. Wenn das gelinge, könne man mit dem partnerschaftlichen Ansatz den geopolitischen Anspruch der EU untermauern und chinesischen Einfluss zurückdrängen.

Chủ tịch Ủy ban Ursula von der Leyen gần đây đã nói về công việc của dự án: “Chúng tôi rất giỏi trong việc cung cấp tài chính cho các con đường. Nhưng không có ý nghĩa gì đối với châu Âu khi đóng một con đường hoàn hảo giữa một mỏ đồng thuộc sở hữu của Trung Quốc và một cảng thuộc sở hữu của Trung Quốc.” để xây dựng. ” Các khoản đầu tư trong tương lai cần phải thông minh hơn.

Nguồn: https://www.n-tv.de/politik/EU-will-Chinas-Einfluss-zurueckdraengen-article22966415.html

Aufrufe: 11

Related Posts